CDU Kreisverband Darmstadt-Dieburg
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-dadi.de

DRUCK STARTEN


Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung

Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung im Kreisverband Darmstadt Dieburg


Die Mittelstands- und Wirtschafts-vereinigung der CDU Hessen ist der organisatorische Zusammenschluss von wirtschafts- und gesellschaftspolitisch interessierten Personen, insbesondere 

von Unternehmern, Gewerbetreibenden, Angehörige der freien Berufe, Landwirten und Leitenden Angestellten sowie verantwortlich Tätigen in Wirtschaft und Verwaltung.

Vorsitzender:
Ralph Pittich
Mail: ralph.pittich(@)gmx.de
Kontakt über die CDU Geschäftsstelle: Kontakt

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.mit-dadi.de

Mindestlohn-Änderungen nur erster Schritt
MIT-Kreisvorsitzender Ralph Pittich: „Einige Unternehmen werden profitieren“
Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) Darmstadt-Dieburg, begrüßt die von der Bundesregierung angekündigte teilweise Verringerung der Mindestlohn-Bürokratie als ersten Schritt in die richtige Richtung, fordert aber weitere Änderungen. Ralph Pittich, MIT-Kreisvorsitzender: „Bei uns im Landkreis werden vor allem die Betriebe profitieren, bei denen Familienangehörige auf Mini-Job-Basis mitarbeiten.“ Bislang muss für die Eltern oder den Ehepartner jede Arbeitsstunde dokumentiert werden. „Diese absurde Bürokratie entfällt künftig.“ Auch für Unternehmen in sogenannten schwarzarbeitsgefährdeten Branchen wie Bau und Gastronomie gibt es Erleichterungen: Bislang musste dort auch die Arbeitszeit von Mitarbeitern, die mit fast 3.000 Euro Monatsgehalt weit über Mindestlohn verdienen, genau dokumentiert werden. Diese Grenze soll auf 2.000 Euro gesenkt werden. Beides hatte die MIT gefordert.
Bei der Auftraggeberhaftung, bei der die Unternehmen dafür haften, dass beauftragte Subunternehmen und alle weiteren Subunternehmen jedem Mitarbeiter den Mindestlohn zahlen, soll es Erleichterungen geben. Diese Regelung hatte zu hohen Haftungsrisiken für alle Betriebe geführt. Die Bundesregierung will klarstellen, dass diese Haftung nicht bei jedem Auftrag gilt, sondern nur, wenn ein Unternehmen seine eigene Werk- oder Dienstleistung an Drittanbieter weiter vergibt, zum Beispiel im Bau oder bei Kurierdiensten. Allerdings bleibt der MIT-Vorsitzende Pittich skeptisch: „So lange die Bundesregierung das nur in Verwaltungsvorschriften klarstellt und nicht das Gesetz ändert, bleibt ein Risiko.“ Pittich kritisiert auch, dass bei Mini-Jobs, die nicht von Familienangehörigen besetzt sind, weiterhin die Dokumentation der Arbeitszeiten Pflicht ist: „Das ist völlig unnötige Bürokratie. Wer betrügen will, kann das auch mit dieser Dokumentationspflicht. Aber die 99 Prozent, die immer ehrlich sind, werden belastet.“

Die MIT will weiter für Verbesserungen beim Mindestlohn, z. B. bei Praktika, kämpfen. Ralph Pittich: „Wir kämpfen nicht gegen den Mindestlohn, sondern gegen überflüssige Bürokratie, die keinem Arbeitnehmer hilft, aber Arbeitgebern schadet.“

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU/CSU ist mit bundesweit fast 30.000 Mitgliedern die größte wirtschaftspolitisch ausgerichtete Parteivereinigung Europas.


MIT Darmstadt-Dieburg wählt neuen Vorstand
Ralph Pittich neuer Vorsitzender

Bickenbach. Die Mitgliederversammlung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) hat sich einstimmig für den Schaafheimer Ralph Pittich als neuen Vorsitzenden ausgesprochen. Pittich folgt damit auf Holger Kahl der die MIT über vier Jahre geleitet hat. Kahl berichtet der Versammlung über die vom Vorstand geleistete Arbeit. Dabei standen vor allem die Veranstaltungen seit den vergangenen Wahlen im Vordergrund. Zu den Mittelständlern im Kreis Darmstadt-Dieburg wurde unter anderem bei Betriebsbesichtigungen ein intensiverer Kontakt hergestellt.

Besonderen Wert legte Kahl auf die mittelstandspolitischen Themen, in denen sich die MIT auch in der Kommunalwahl positioniert hatte. Die MIT fordert ein Vergabeverfahren von kreiseigenen Aufträgen, das besonders die regionalen Mittelständler berücksichtigt. Ein zweiter Punkt ist die Forderung, die Wirtschaftsförderung im Landkreis stärker mit den Städten- und Gemeinden zu vernetzen.

Der neugewählte Vorsitzende Ralph Pittich plant, in der Mitgliederwerbung aktiver zu werden. Dazu wird die MIT auf Mittelständler zugehen und Gesprächsgelegenheiten unter anderem über Unternehmerfrühstücke anbieten. „Die MIT wird als Sprachrohr für die Unternehmer mehr denn je gebraucht“, machte Pittich deutlich, und dass den Interessen des Mittelstandes nur im Verbund Gewicht gegeben werden kann.

Unter der routinierten Sitzungsleitung des MIT-Bezirksvorsitzenden Oliver Roeder wurden auch die weiteren Vorstandspositionen einstimmig neu gewählt. Olaf Gries (Bickenbach) bleibt Stellvertreter und unterstützt den Vorstand zusätzlich als Schriftführer. Nicole Sauerwein-Pittich (Schaafheim) bekam als neue Schatzmeisterin das Vertrauen für die Kassenführung ausgesprochen. Holger Kahl (Griesheim) und Dr. Martina Domeyer (Bickenbach) ergänzen als Beisitzer den Vorstand. Auch die bewährten Kassenprüfer Wilfried Hajek (Seeheim-Jugenheim) und Dr. Heinz Strnad (Griesheim) wurden in ihrer Funktion bestätigt.

 


Jahreshauptversammlung der MIT Darmstadt-Dieburg am 03.04.2009