Archiv
29.08.2017, 08:29 Uhr
Die Kreissenioren-Union Darmstadt-Dieburg, konnte sich kürzlich davon überzeugen, dass dies wirklich stimmt.
Oh du wunderschöner Deutscher Rhein
Einmal im Jahr bietet die Kreissenioren-Union Darmstadt-Dieburg ihren 270 Mitgliedern die Möglichkeit, an einem Jahresausflug teilzunehmen.Diesmal ging es in den Rheingau und der Kreisvorsitzende Albert Henrich, konnte dazu 50 Teilnehmer im Bus begrüßen.
Von der letzten Zusteigemöglichkeit Pfungstadt, ging es direkt nach Bingen zur Schiffsanlegestelle. Die Koordination hatte gepasst, denn das Schiff war schon in Sichtweite. Auf dem fast neuen Schiff der Bingen-Rüdesheimer Schifffahrtsgesellschaft, konnte sich dann jeder einen passenden Platz aussuchen. Die meisten genossen die Sonne auf dem Oberdeck. Einige versuchten aber auch schon einmal den ersten Rheingauer.
Von Bingen aus, vorbei am Mäuseturm und dem Niederwalddenkmal, über Assmanshausen, Trechtingshausen, Bacharach, Kaub nach St.Goar, vorbei an vielen Burgen und historischen Denkmälern, konnte man 1 ¾ Stunden die Fahrt genießen.
Jedes Städtchen hat seine eigene Geschichte und viele Sehenswürdigkeiten. So geht die Gründung von St. Goar auf den heiligen Goar zurück, der dort im Jahre 550 eine Kapelle gegründet hat.
Schon Mitte des 19.Jahrhunderts haben etwa 1 Million Menschen jährlich die Schönheiten des Mittelrheins genossen.

An der  Endstation erwartete der Bus schon die Teilnehmer. Nach einer kurzen Fahrt, gab es eine Rast mit einem rustikalen Imbiss, bevor es dann nach Bacharach ging, wo jeder 2 Stunden zur freien Verfügung hatte.
Man war begeistert , von diesem alten Städtchen, mit tollen alten Fachwerkhäusern und dem wunderschönen Malerwinkel, das auch als heimliches Zentrum der Rheinromantik gilt.
Aber auch Cafes wurden getestet und als gut befunden.

Um 16,15 Uhr fuhr der Bus dann wieder los nach Nackenheim, in das Weingut Sans-Lorch.
In einem schönen alten Gewölbekeller, wurde dann zünftig gespeist und getrunken und mit und ohne Mundharmonika gesungen.
Krönung waren: „Die Zimmerner Nationalhymne“, das „Eppertshäuser Settchen“ und „ Dieburg, Dieburg über alles“.

Mit all diesen schönen Eindrücken von einen schönen Tag, ging es wieder Richtung Heimat.

Der Vorsitzende Albert Henrich bedankte sich bei den Teilnehmern für den reibungslosen Ablauf und wünschte allen eine gute Zeit, bis zum nächsten Wiedersehen

Im Namen aller, bedankte sich Marion Thürmer für den schönen Ausflug und passend dazu wurde noch das Lied „Ein schöner Tag ward uns beschert“, gesungen.