Neuigkeiten/Presse
03.01.2019, 12:27 Uhr
CDU-Ortsverband Gräfenhausen zieht zum Jahreswechsel Bilanz
Stadtrat und CDU-Ortsverbandsvorsitzender Philipp Mager und weitere CDU-Ortsverbandsmitglieder beklagen weiterhin Versäumnisse der Stadtverwaltung in Gräfenhausen.
Am 27. Dezember kam der CDU Ortsverband zu seiner letzten Sitzung des Jahres zusammen und zog für 2018 Bilanz. Einige Mitglieder bedauerten, dass für Radfahrer die Einfahrt entgegen der Fahrtrichtung der Einbahnstraße in der Schlossgasse bisher noch nicht umgesetzt wurde. Die kurzfristige Umsetzung war eigentlich durch den Bürgermeister bei Bürgerversammlung in Gräfenhausen im Oktober angekündigt worden. Auch die Warnbarke an der Ecke Darmstädter Landstraße/ Westring müsse noch immer versetzt werden, da sie auf falscher Höhe angebracht wurde. Auch auf diesen Umstand sei der Bürgermeister in der letzten Bürgerversammlung aufmerksam gemacht worden.
Schotterfläche auf dem Friedhof Schneppenhausen/ Gräfenhausen
Den Zustand des Vorplatzes am Kirchplatz bewerteten die Mitglieder einstimmig als „leider weiterhin beklagenswert, wegen der kargen Wiese und des Unkrauts.“ Die Pflege und Zustände vor dem Bürgerhaus in Gräfenhausen hingegen hätten sich „ein wenig verbessert“, berichtete der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Philipp Mager den anwesenden Mitgliedern. Auch der Ärger mit den unregelmäßigen Öffnungszeiten des Gräfenhäuser Stadtbüros scheine „sich gelegt zu haben“, so Mager weiter.
 
Eine klare Verbesserung erkennen die Christdemokraten beim Spielplatz in der Falltorstraße. „Dieser ist deutlich gepflegter und sehr viel schöner gestaltet als zuvor“, erläutert der Stadtverordnete Marcus Mager. „Auch die Außenanlage der Krippe in Gräfenhausen wurde endlich gestaltet.“
 
„Wir hoffen auch sehr, dass nun bald endlich unser beschlossener Antrag zur Errichtung eines weiteren neuen Spielplatzes im Hof der alten Schlossschule verwirklicht wird. Die Mittel wurden im Haushalt bereits 2017 eingestellt, getan hat sich bisher leider aber noch nichts“, ergänzt der CDU Fraktionsvorsitzende Lutz Köhler.
 
„Nicht so erfreulich“, sei auch weiterhin der Zustand auf dem Friedhof Gräfenhausen/ Schneppenhausen. „Dort wurde die große Hecke entfernt und die Fläche wurde geschottert. Teilweise wurde sogar bestehende Rasenfläche mitgeschottert, auf der eigentlich neue Gräber angelegt werden sollten. Das Bild dort ist sehr unattraktiv für die Friedhofsbesucher. Eine Blühwiese an dieser Stelle wäre sicherlich eine bessere Variante für kleines Geld gewesen“, meint die Stadtverordnete Ina Dürr. „An anderen Stellen wurden sie ja auch angelegt und es gibt einen Beschluss, mehr Blühwiesen zu säen.“
 
Deutliche Verbesserungen in 2019 bezüglich der Grünpflege erhoffen sich die Gräfenhäuser zukünftig jedoch durch die vor kurzem in der Stadtverordnetenversammlung beschlossene Einstellung einer neuen Gärtnerkolonne beim Weiterstädter Bauhof. 
 
Die stellv. Ortsverbandsvorsitzende Katrin Otto merkt an, dass es für Gräfenhausen vorteilhaft wäre, wenn auch sonntags durch Gräfenhausen ein Bus nach Erzhausen bis zum dortigen Bahnhof fahren würde. Hierfür solle sich die Stadt bei der DADINA stark machen. „Schön wäre auch, wenn am Sportplatz der im Verkehrsentwicklungsplan vorgesehene Zebrastreifen käme“, ergänzte Ina Dürr.
 
Philipp Mager blickt mit gemischten Gefühlen in die Zukunft. „Wir werden sehen, ob 2019 für Gräfenhausen ein besseres Jahr wird. In jedem Fall werden wir weiterhin auf die Umsetzung der Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung und die Beseitigung von Missständen bestehen.“