Neuigkeiten/Presse
10.09.2020, 15:00 Uhr
Bund stellt Öko-Institut e.V. in Darmstadt Mittel zur Batterieforschung zur Verfügung
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat zwei neue Kompetenzcluster im Dachkonzept „Forschungsfabrik Batterie“ auf den Weg gebracht. Im Rahmen der Querschnittsinitiative Batterie-Lebenszyklus soll das Gesamtsystem Batterie aus wirtschaftlichem, technologischem und ökologischem Blickwinkel betrachtet werden. Zielsetzung ist es, die Nutzungsdauer von Batteriezellen zu maximieren und die Rohstoffkreisläufe zu schließen.
Für das auf vier Jahre angelegte Verbundprojekt stellt der Bund 3,47 Millionen Euro zur Verfügung. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Mannes freut sich über dieses wichtige Forschungsprojekt, in dessen Rahmen das Darmstädter Öko-Institut - Institut für angewandte Ökologie für die ganzheitliche Bewertung des Gesamtsystems Batterie 234.841 Euro erhalten wird. Neben dem Öko-Institut wirken an dem Projekt die Technischen Universitäten München und Braunschweig, die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung (Dresden, Itzehoe) sowie die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen mit.
 
„Die Entwicklung nachhaltiger Batteriespeicher, die Verlängerung der Lebensdauer von Batterien sowie die Fragen von Materialien und Produktionsoptimierungen sind für viele Wirtschafts- und Lebensbereiche interessant und wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes im internationalen Markt.“ so Astrid Mannes, die Mitglied im Ausschuss für Bildung und Forschung im Deutschen Bundestags ist.