Herzlich Willkommen beim CDU Kreisverband Darmstadt-Dieburg!

 


Liebe Bürgerin, lieber Bürger,

wir freuen uns, dass Sie sich für Politik interessieren und wollen Sie auf unserer Homepage über die Politik im Landkreis Darmstadt-Dieburg, in Hessen, in Deutschland und in Europa informieren.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben oder auch Kritik äußern wollen, können Sie uns jederzeit kontaktieren. Wir antworten garantiert!

Eine Partei lebt - wie auch jeder Verein - von ihren Mitgliedern: genauso verhält es sich auch bei uns, der Christlich Demokratischen Union! Schnuppern Sie einmal bei uns herein, informieren Sie sich und werden Sie Mitglied! Den Mitgliedsantrag finden Sie hier.

Herzliche Grüße
Ihr

Gottfried Milde

Kreisvorsitzender
 




 
17.10.2020
Das Corona-Kabinett hat vergangene Woche die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus angepasst. Da viele Verordnungen auslaufen und die Infektionszahlen steigen, sind die neuen Maßnahmen dringend notwendig. „Wir stehen vor der Herbst-/Wintersaison und damit vor der Herausforderung, unsere Gesundheitssysteme weiterhin nicht zu überlasten, wenn Corona-Infektionen und die Grippewelle uns zeitgleich ins Haus stehen. Wir werden – wie gewohnt – besonnen und mit Augenmaß handeln“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier. Unser Ziel ist es einen erneuten Lockdown zu verhindern, deshalb müssen wir Einschränkungen in der Freizeit in Kauf nehmen.

13.10.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 1. Novemberich bewerbe mich bei Ihnen für das Amt des Bürgermeisters unserer Gemeinde Schaafheim. In den vergangenen Wochen konnte ich mich vielen Bürgerinnen und Bürgern persönlich vorstellen. Mit Abstand schätze ich den persönlichen Kontakt, der mir - besonders in diesen Zeiten - sehr wichtig ist. Viele Ihrer Ideen und Anregungen konnte ich hierbei mitnehmen. Wie ich als Bürgermeister die Zukunft gemeinsam mit Ihnen gestalten möchte stelle ich Ihnen hier auszugsweise vor.


13.10.2020
Geräte werden weltweit angefragt für Corona-Tests

 

In dieser Woche besuchte Daniel Rauschenberger die Firma K&A Laborgeraete GbR im Industriering in Schaafheim. Die in Schaafheim gefertigten Geräte werden u.a. im Zusammenhang mit Coronavirus - Tests benötigt. Vor Ort hat er sich über diese Zusammenhänge informiert.

Der Bürgermeisterkandidat hörte sich interessiert die Erklärungen von Wissenschaftler Herrn Dr. Vikas Shabadi an. „Es war sehr aufschlussreich für mich und ich denke, dass es auch für unsere Bürgerinnen und Bürger einmal interessant ist, sie zu dem aktuellen Thema Corona und was die Firma K&A Laborgeräte damit zu tun hat, zu informieren.

 


13.10.2020
Im Vorfeld der Bürgerbefragung zum Schwimmbad in Pfungstadt wurde jede Partei der Stadtverordnetenversammlung um eine Stellungnahme gebeten. Diese soll einen Teil zur Meinungsbildung der Befragten beitragen.
Für die CDU Pfungstadt steht fest: wir stehen zu einem Schwimmbad, wenn dieses bezahlbar ist. Steuererhöhungen für ein Bad lehnen wir dabei ab!
Im Folgenden die Stellungnahme, die auch in der Pfungstädter Woche erscheinen wird.

10.10.2020
Angesichts der steigenden Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus warnt die Senioren-Union Kreis Darmstadt-Dieburg erneut vor den besonderen Gefahren für die Risikogruppe der Älteren. „Uns beunruhigen die steigenden Fallzahlen bei jungen Menschen“, erklärte Vorsitzender Albert Henrich. „Sehr viele so infizierte jungen Leute haben auch Kontakte zu Älteren, die dann gegebenenfalls im Krankenhaus behandelt werden müssen. Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) warnte, dass bei einer vermehrten Infektion älterer Menschen mit einem Wiederanstieg von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen gerechnet werden müsse.

10.10.2020
Liebe Leserin, lieber Leser,
 
die Impfstoffentwicklung kommt sehr gut voran und wir hoffen, dass wir doch schneller als gedacht in einigen Monaten tatsächlich mindestens einen Impfstoff auf dem Markt haben. Während der Zeit bis zum Impfstoff müssen wir uns jedoch weiterhin strikt an die Vorgaben halten. Wir erleben es leider zunehmend, dass Menschen es müde geworden sind, Abstand zu halten, auf unnötige Kontakte zu verzichten und Maske zu tragen. Damit gefährdet man nicht nur sich selbst und andere Menschen, sondern riskiert auch, dass es zu einem neuerlichen Lockdown kommt. Wir alle sollten dazu beitragen, dass es dazu nicht kommt. Für unsere Geschäftsleute und große Teile der Wirtschaft wäre das eine Katastrophe. Der erste Lockdown wirkt bei vielen noch nach.
 
Ein Thema hat uns alle etwas aufgerüttelt: Die Bundesgesellschaft für Endlagerung hat in ihrem Zwischenbericht Gebiete benannt, die nach derzeitigem Untersuchungsstand für eine Endlagerung von Atommüll in Frage kommen. Das betrifft derzeit noch über die Hälfte der Gebiete in Deutschland. Dies wird sich mit weiteren Untersuchungen zur Geeignetheit der einzelnen Gebiete immer weiter ausdünnen. Wir sind uns sicherlich einig, dass wir einen Standort in Deutschland benötigen, um den Atommüll dauerhaft sicher zu verwahren. Am Ende sollte die Entscheidung für den Standort fallen, der die Kriterien für ein sicheres Endlager vollumfänglich erfüllt. In der Liste der Standorte, die im Zwischenbericht nach den bisherigen Untersuchungen als mögliche Endlagerstätten in Frage kommen, ist auch der Landkreis Darmstadt- Dieburg zu finden. Die Gebiete mit starker seismischer Aktivität sind ungeeignet und wurden aus der weiteren Betrachtung von Anfang an ausgenommen. Aus meiner Sicht hätte man unseren Landkreis wegen der seit einigen Jahren regelmäßig vorkommenden Erdbeben, die im schlimmsten Falle eine Stärke von 4,2 auf der Richterskala erreichten, daher ausschließen müssen. Das stärkere Mühltaler Erdbeben spricht dafür, dass unsere Region eher in der Erdbebenzone 2 zu verorten ist als in der Erdbebenzone 1, wo es derzeit eingruppiert ist. Gebiete der Erdbebenzone 2 gelten als ungeeignet für ein Endlager. Daher habe ich an den zuständigen Stellen um Überprüfung gebeten.
 
In diesem Jahr jährt sich die Deutsche Einheit zum 30. Mal. Es ist sehr schade, dass wir wegen der Pandemie diese Sternstunde der deutschen Geschichte nicht gebührend feiern konnten. Wir sollten uns aber dennoch bewusst machen, was wir den vielen mutigen Bürgerinnen und Bürgern zu verdanken haben, die durch die friedliche Revolution den Unrechtsstaat in die Knie zwangen! Sie haben dabei persönlich viel riskiert. Das verdient bis heute unsere Anerkennung und unsere Dankbarkeit!
 
Aus den tristen Städten sind in der Tat heute blühende Landschaften geworden, auch wenn nicht alles perfekt ist. Die Einheit brachte auch Enttäuschungen mit sich. Lassen Sie uns weiter voller Respekt und Verständnis zwischen West und Ost miteinander umgehen, damit unsere Nation nicht gespalten ist, sondern weiter zusammenwächst. Für die Zukunft wünsche ich uns ein optimistisches Gesamtdeutschland mit einer gemeinsamen Perspektive!
 
Bleiben Sie gesund! 
 
Mit herzlichem Gruß
Dr. Astrid Mannes
Quelle: Astrid Mannes